Lifestyle Travel

From The Beach To The City

Na Jacky, alles gut bei dir? Hast du dich wieder in Deutschland eingelebt? – Ohne über die Frage länger nachzudenken, antworte ich mit „Ja, klar! Der Jetlag war schnell vorbei …“ Erst Stunden später holt mich die Unterhaltung wieder ein. Ich erzähle Timo davon. Und wie die meisten Menschen direkt wieder unter Fernweh leiden, sobald sie aus dem Flugzeug steigen. Diesmal hatte ich kein Fernweh. Diesmal hatte ich nur „Casper-Weh“. Viele Tränen sind geflossen. Wie oft habe ich gedacht „wenn Casper jetzt hier wäre.“ Ihn am Flughafen wieder in meiner Arme zu nehmen, von ihm zu Boden gekuschelt werden, ein Gefühl, dass sich so nicht in Worte fassen lässt. Fernweh? Nur wenn Casper mitkommt!

The Beach

Wundervolle Wochen liegen hinter uns. Tränenreich, regenreich, ein ganz schlimmer Miami Beach Sonnenbrand, Bucketlist-Momente, die Erfüllung eines absoluten Herzenswunsches und ein „Ja, ich will!“.

Nach unserem Roadtrip an der Westküste letzten Sommer haben wir viel dazu gelernt. Ich wollte entspannter sein. Flexibler. Spontaner. Mehr von „einfrach drauf los“ und weniger „wir müssen am 10. Juni genau an diesem bestimmten Ort sein“. Mehr „lass uns einfach mal hier halten und in einen Kaufrausch verfallen“ und weniger „dafür haben wir jetzt keine Zeit“.

Es war schön, es war aufregend. Wir waren entspannt. Verliebt. Glücklich. Es gab nur uns. Spaziergänge am Strand bei Sonnenaufgang. Gespräche über das Leben und warum manche Dinge eben passieren. Einfach mal im Sand liegen. In die Wellen springen. Überteuertes Eis essen. Anhalten um im kristallklaren Wasser zu plantschen, ohne Handtücher im Auto zu haben. South Carolina, Georgia, Florida. Und immer den Gedanken im Hinterkopf: das Beste kommt noch!

The City

Es war anfangs gar nicht so geplant. Ich war ja erst vor wenigen Wochen zuhause. Gleichzeitig war es schon ewig mein Wunsch mit Timo mal durch den Central Park, über die Brooklyn Bridge, durch die lebhaften Straßen New Yorks zu laufen. Wünsche werden wahr. Timo wusste einfach wie viel mir das bedeutet. Und er hätte keinen besseren Ort für die Frage der Fragen wählen können. Mein Glück? Es lässt sich einfach nicht beschreiben … vielleicht, weil ich es selbst noch nicht fassen kann. Vielleicht, weil uns die Realität hier ganz schnell wieder eingeholt hat. Ganz bestimmt aber, weil es einer diese Momente ist, von dem ich schon immer geträumt habe.

Noch mehr Bilder gibt’s wie immer auf Instagram: Jacky Lee Manning

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.